Das Bärenfellgras eignet sich hervorragend für Steingärten

Bärenfellgras, Festuga Gautieri

Bärenfellgras (Festuga Gautieri)

Gräser sind eine Zierde für jeden Garten. Sie sind pflegeleicht, lassen sich wunderbar kombinieren, und es gibt sie in zahlreichen Formen und Farben. Sie lockern das Gartenbild auf und sind häufig auch im Winter noch hübsch.
Das winterharte und weitgehend anspruchslose Bärenfellgras (Festuga gautieri) ist ein sehr robustes Ziergras. Es hat einen sehr kompakten Wuchs und erreicht eine Höhe von ca. 15 – 20 cm. Die Blätter sind nadelförmig, kräftig grün und leicht pieksig.
Von Juli – August zeigen sich bis zu 25 cm über den Polstern stehende, gelb/braun-grünliche Blütenstände (Rispen), die an Miniatur-Haferähren erinnern.Das Bärenfellgras eignet sich hervorragend für die Bepflanzung von Steingärten. Es wird auch gerne in kleinen Gruppen von 3 – 5 Pflanzen gepflanzt. Das kommt in Beeten und Rabatten besonders gut zur Wirkung. Wunderschön ist es auch in Kombination mit Heidepflanzen oder anderen Gräsern wie dem Blauschwingel.schiefersteingarten, Baerenfellschwingel

Ursprünglich stammt das Bärenfellgras aus den Pyrenäen. Es wird auch Bärenfellschwingel genannt. Dort wächst es auf felsigen Hängen.
Ziergräser spielen zwar nur selten die Hauptrolle bei der Gartengestaltung, dennoch sind sie unverzichtbar als Strukturbilder zwischen den Blütenstauden. Auch zur Grabbepflanzung sind sie sehr gut geeignet.

Standort und Pflege von Bärenfellgras

Das immergrüne, winterharte Bärenfellgras wird besonders dann gerne genommen, um ausgesprochen trockene und magere Ecken im Garten mit den kugeligen Horsten zu beleben. prachtvoller Heidegarten im SommerEs gedeiht am besten in sonnigen bis halbschattigen Lagen. Dabei sollte der Standort möglichst luftig und ohne Bildung von Hitzestaus sein. An den Boden stellt es kaum Ansprüche. Ein magerer, trockener und durchlässiger Boden oder karges, steiniges bis kiesiges Erdreich sind für das Bärenfellgras bestens geeignet. Man kann es sogar zur Bepflanzung von Steinfugen oder als Dachbegrünung nutzen.

Nur bei länger andauernder Trockenheit sollte man es gießen. Besonders im Kübel muss man darauf achten, dass der Wurzelballen nicht austrocknet. Eine Düngung ist nicht erforderlich.
Das robuste Ziergras stellt auch hinsichtlich der Pflege und des Schneidens keine hohen Ansprüchen. Wenn man möchte, kann man es im Herbst oder Frühjahr von alten, trockenen Blättern und Blütenständen befrein. Dabei kann man es dann auch gleich in Form schneiden. Um eine unkontrollierte Ausbreitung zu vermeiden, sollte man die Blüten vor der Reife abschneiden.

Die Vermehrung des Bärenfellgras kann entweder durch Aussaat oder Teilung erfolgen.
Eine Teilung der Pflanze dient auch zugleich der Verjüngung des Horstes. Die beste Pflanzzeit ist der Frühling.

GD Star Rating
loading...
5.0 von 5 basierend auf 1 Bewertungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*