Schlagwort-Archiv: Rosenschnitt

Die Hagebutte wird auch Kartoffelrose oder Apfelrose genannt

Rosa Rugosa, Apfelrose, Kartoffelrose, Hagebutte

Blühende Hagebutte

Die Hagebutte (Rosa rugosa) wird auch Apfel- oder Kartoffelrose genannt. Sie ist eine äußerst robuste Strauchrose. Den Name Kartoffelrose hat sie vermutlich durch ihre der Kartoffel ähnlichen, runzeligen, lederigen Blätter erhalten.
Ihr natürliches Verbreitungsgebiet sind die Küsten und küstennahen Inseln Japans, Koreas, Nord-Chinas und der Osten Russlands. In ihrer Heimat sind die wilden Bestände allerdings bereits jetzt schon durch Ausgraben gefährdet.
Die Hagebutte kommt mit den schwierigsten Bodenverhältnissen zurecht und ist sehr salztolerant, weshalb diese Wildart auch hierzulande oft an der Küste anzutreffen ist. Weiterlesen

GD Star Rating
loading...

Die vielblütige, weiße Büschelrose

Die üppige Blüte der vielblütigen Büschelrose (rosa multiflora)

Die üppige Blüte der vielblütigen Büschelrose (rosa multiflora)

Wer unter den zahlreichen Wildrosenarten etwas besonderes sucht, der wird Gefallen an der Büschelrose (rosa multiflora) die auch „Vielblütige Rose“ genannt wird, finden. Sie trägt ihren Namen zu recht,  denn die vielblütige, weiße Wildrosensorte ist eine Besonderheit. Ihre duftenden Blüten sind außergewöhlich zahlreich. Die  kleinen, 1,5-2 cm breiten, weißen Blüten sind nämlich rispenartig angeordnet und bilden große Dolden. Von Juni bis Juli blühen sie daher außergewöhnlich üppig. Weiterlesen

GD Star Rating
loading...

Rosen schneiden

Neu gepflanzte Rosen schneidet man grundsätzlich auf etwa 15 cm zurück. Dadurch wird zwar das obere Wachstum verzögert, die Wurzeln haben aber mehr Zeit sich zu stärken, da sie oberirdisch Bodendeckerrose Bessy nur wenige Triebe zu versorgen haben.
Durch Schneiden der Rosen fördert man die Blühfreudigkeit und Gesundheit. Zudem dient es der Verjüngung. Grundsätzlich sollte bei allen Rosen im Frühjahr ein Gesundheitsschnitt vorgenommen werden. Hier wird krankes, zu dünnes, schwaches und erfrorenes Holz abgeschnitten. Geschnitten wird bis in das gesunde Holz. Dies erkennt man daran, dass das Mark eine grünlichweiße Farbe hat und nicht, wie totes Holz, eine bräunliche Markfarbe. Weiterlesen

GD Star Rating
loading...

Schnitt von Bäumen, Hecken, Sträuchern und Rosen

Auch in Ihrem Garten brauchen Bäume, Hecken, Sträucher und Rosen jedes Jahr einen Schnitt, um in Form zu bleiben, neue Blüten und Früchte zu fördern und nicht von Krankheiten befallen zu werden.

Die günstigste Jahreszeit zum Schneiden erstreckt sich von Ende November bis in den März hinein. In dieser Zeit leben die Gehölze in der Ruhephase, der Nähstoffhaushalt ist auf ein Mindestmaß beschränkt, ihr Wachstum ist eingestellt und die Triebe stehen weniger unter Saft, was das Ausbluten gering hält. Auch die Schnittwunden sind jetzt für Krankheiten und Schädlinge nicht so anfällig. Weiterlesen

GD Star Rating
loading...